How to do: Semmelbrösel/Paniermehl

Paniermehl

Hallo, ihr Lieben!

Letztens hatte ich noch ein paar altbackene Brötchen übrig, die ich nicht alle zu Buletten verarbeiten wollte (man kann sich ja schließlich nicht nur von Hackfleisch ernähren :)), deshalb hab ich kurzerhand Semmelbrösel draus gemacht. Ich hab in der Vergangenheit mehrere Zubereitungsarten ausprobiert, wobei mir eine davon deutlich die liebste ist. Welche Möglichkeiten der Herstellung es gibt und wie ich Paniermehl in Zukunft immer machen werde, dachte ich, liste ich euch einfach mal auf:

Alle Brötchen lagen drei Tage an der Luft und sind hart geworden. Zum Zerteilen nehme ich ein Kochmesser.

Zubereitung mit Reibe: Bei dieser Methode wird nichts weiter als eine handelsübliche feine Reibe und die gute alte Handarbeit gebraucht; die Brötchen werden einfach herunter gerieben. Dies ist auch die anstrengendste und zeitaufwändigste Art der Zubereitung, wenngleich die Brösel schön gleichmäßig werden.

Zubereitung in der Küchenmaschine: Hierbei werden die Brötchen erst in Scheiben und anschließend in Würfel geschnitten. Diese werden dann in einen elektrischen Zerkleinerer gegeben. Geht super schnell und unkompliziert, wenngleich die Brösel etwas gröber und nicht alle gleichmäßig werden. Auch wird hier eine Maschine mit ordentlich Power benötigt, sonst kann es passieren, dass sie überwärmt (Ruhe in Frieden, oh du mein geliebter Bosch!).

Zubereitung mit Nudelholz: Die vorbereiteten Brotwürfel werden in einen Gefrierbeutel gegeben, der anschließend mit einem Nudelholz mehrere Male platt gewalzt wird. Auch hierbei wird viel Kraft benötigt und es dauert eine Weile, ehe die Brösel fein und gleichmäßig sind.

Ich, ganz die faule Hausfrau, bevorzuge die Variante mit der Küchenmaschine, da ich mir gern Zeit und Kraft spare. Aber auch die anderen Zubereitungsarten bringen schöne Brösel hervor und sind eine gute Alternative zur elektrischen Variante – zumal nicht jeder so einen neumodischen Kram zu Hause hat. 🙂

Die Brösel können als Panade für Fisch oder Fleisch, in brauner Butter geschwenkt oder mit Cornflakes- oder Haferflockenbrösel aufgepeppt werden.

Liebe Grüße
Kochmaedchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.