Rezept: Putenkeule mit fruchtiger Backobstsoße und Apfelrotkohl

Putenoberkeule

Hallo, ihr Lieben!

die letzten Reste sind verputzt, die Waage ist versteckt und der Gürtel schließt ein Loch weiter vorn – aber schön war’s. 🙂 Und lecker!
Heiligabend startete mit Krustenbraten und zweierlei Kartoffelsalat bei meinen Schwiegereltern, am ersten Weihnachtsfeiertag haben wir uns dann zum Gansessen bei meinen Eltern eingeladen und am zweiten, gestern, kam dann der glanzvolle Auftritt meiner Putenkeulen, nebst des köstlichen Apfelrotkohls meines Kochmannes.

Die Putenkeulen habe ich bereits morgens zubereitet und sie dann zum Abend nur noch einmal bei 80°C schön langsam aufgewärmt. Das Fleisch war ein Traum, saftig und zart und zerfiel, sobald man es nur vorsichtig mit der Gabel anpiekte. Zeitgleich blieb es jedoch so schön in Form, dass es noch halbwegs elegant auf dem Teller aussah. So elegant, wie eine überdimensional große Keule auf einem nicht allzu liebevoll angerichteten Teller (da großer Hunger ;)) nun mal aussehen kann. Aber zum Rezept …

Zutaten Putenkeulen

2 Putenkeulen
3 EL Gänseschmalz
6 Zwiebeln
3 große Knoblauchzehen
4 EL Rosinen
1 Tüte getrocknete Aprikosen
2 große Äpfel (+ nach Belieben einen ganzen Apfel als Bratapfel)
2 kleine Lorbeerblätter
3 große Pimentkörner
1300 ml Wasser
Salz, Pfeffer
Paprikapulver

Zubereitung Keulen

Den Ofen auf 200°C (Umluft) vorheizen.

Die Rosinen mit heißem Wasser übergießen und kurz einweichen, anschließend gut ausdrücken. Die Zwiebeln in Spalten schneiden, die Äpfel schälen und in Stücke schneiden, den Knoblauch abziehen.
Anschließend die Keulen waschen, trockentupfen und mit einem scharfen Messer ein paarmal einstechen. Dann in einem großen Bräter das Schmalz zerlassen und das Fleisch rundherum scharf anbraten. Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben und kurz mitgaren.
Nun die Keulen kräftig salzen, pfeffern und mit reichlich Paprikapulver einreiben. Das Wasser angießen, die Rosinen, Äpfel und Aprikosen hinzugeben und ggf. den Bratapfel hineinsetzen. Die Lorbeerblätter und Pimentkörner hinzugeben. Die Flüssigkeit zum Kochen bringen, anschließend den Bräter verschließen und für eine Stunde in den Ofen geben. Nach der ersten Garzeit die Keulen ohne Deckel weiter garen, den Ofen auf 150°C herunterschalten und das Fleisch alle 15 Minuten drehen und mit der Flüssigkeit begießen. Nach 45 bis 60 Minuten ist das Fleisch fertig. Eventuell mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver nachwürzen.

Archivbilder (Zubereitung mit Putenoberkeule)

             

Die Soße kann nun mit etwas in Wasser aufgelöster Speisestärke gebunden oder püriert werden. Bereitet man das Fleisch vor, kann es bei 80°C (Umluft) langsam erwärmt werden. Dazu die Keulen aus der Soße nehmen und auf den Bräterdeckel setzen.

    

Zutaten Rotkohl

Ca. 1 Kg Rotkohl, feingehobelt oder geschnitten
125 ml Rotwein (trocken)
2 EL Gänseschmalz
2 Äpfel, geschält, entkernt und in Stückchen geschnitten
2 Zwiebeln, feingewürfelt
2 Lorbeerblätter
1 EL Balsamico Bianco
2 EL Preiselbeeren
Zucker
Salz, Pfeffer

Zubereitung Rotkohl

Das Fett in einem großen Topf zerlassen, die Zwiebeln darin hellgelb anschwitzen. Nun den Rotkohl hinzugeben und einige Minuten mitgaren. Dann die restlichen Zutaten in den Topf geben und für ca. 1 Stunde auf kleiner Stufe garen, zwischendrin immer wieder umrühren.
Mit Zucker, Pfeffer und Salz abschmecken.

Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.