Salatglück-Freitag und Produktest: klassisches Tabouleh und meine neuen Messer von Kyocera

Orientalischer-Salat - Tabouleh

Unbenannt-1 KopieHalli Hallo!

Diese Woche ging es ja schon sehr orientalisch zu bei uns. Da liegt es nur nahe, dass es am Salatglück-Freitag auch einen orientalisch angehauchten Salat gibt. Entschieden habe ich mich für ein klassisches Tabouleh. Auch, weil man dafür viel Gemüse und Kräuter extra klein schneiden muss und ich euch bei dieser Gelegenheit meine neuen Messer zeigen möchte. Wobei man natürlich für das Rezept keine extra Messer benötigt und man die Petersilie zum Beispiel auch mit einem Kräutermesser schneiden kann.

Wie handhabt ihr das mit euren Küchenmessern? Ich habe vor vielen Jahren eins von meiner Oma geschenkt bekommen. In doppelter Ausführung. Ziemlich klein, mit gewellter Klinge, dass ich eigentlich für alle Schneidetätigkeiten benutze. Große scharfe Messer machten mir eher Angst. Aber wirkliches Schneidevegnügen kam nie auf beim Zwiebeln oder Petersilie schneiden.

Vor einigen Wochen hat uns die Firma Kyocera ein Testpaket zugeschickt. Mit Messern, einem Sparschäler und einem Gemüsehobel. Da Jule schon ordentliche Messer hatte, habe ich die scharfen Teile in meine Obhut genommen. Die schwarze Schachtel aus Pappe wirkte nicht gerade hochwertig. Die Messer sind allerdings aus Keramik und haben eine flexible Klinge, man kann sie fleckenfrei abwaschen und sie sind superleicht.

Die Messerbox kam an und verschwand nach kurzer Ansicht erstmal auf dem Schrank. Sicher ist sicher. 3 kleine Kinder und scharfe Messer; meine Phantasie lief auf Hochtouren. Den Sparschäler habe ich gleich in Gebrauch genommen. Er ist auch aus Keramik und schneidet deutlich besser als unsere alten 0815-Schneider. Dazu keine Chance auf Rost. Das kann sich schon mal sehen lassen. Aber dann kam dieser Salat und ich dachte, heute probierste die Messer mal aus. Zwischenzeitlich hatte ich beim Foodblogday einen Schneidekurs belegt und fühlte mich halbwes sicher.

Orientalischer-Salat - Tabouleh

An einem kindersicheren Schneideplatz habe ich konzentriert Petersilien geschnitten. Das Messer schnitt fast von allein. Wahnsinn. Das war schon was Anderes als meine ollen Dinger. Gerade als ich meinen Mann dazu rufen wollte, überraschten mein Sohn und er mich von hinten. Ich war eine Sekunde abgelenkt und schwupp war der Fingernagel ab. Ein glatter Schnitt, wie auf dem OP-Tisch. Jetzt war mein Mann auch fasziniert. Solche Schnitte sind wohl mit seinem Taschenmesser nicht möglich.

Somit war auch bewiesen, dass die Messer wirklich scharf waren. Der Schnitt tat erst später weh und ich brauchte einen Moment um zu realisieren, was da schief gelaufen ist. Mein Tag war gelaufen, die Messer landeten auf dem Schrank und der Salat in den Kühlschrank für später.

Dann habe ich eine Nacht darüber geschlafen und seitdem nutze ich die scharfen Teile, wenn ich alleine in der Küche schnippeln kann und wirklich alle Kinder außer Reichweite sind. Dann genieße ich mein neues Schneidegefühl. Jetzt auch wieder ohne schmerzenden Finger. Danach werden die Messer fix abgewaschen und kommen wieder auf den Schrank. Die Messer sind einfach zu scharf und gut für Kinderhände. Aber allen Anderen sei gesagt; investiert einmal in eurem Leben in ordentliche Messer. Ihr werdet es nicht bereuen und das Schneiden macht wirklich mehr Spaß!

Orientalischer-Salat - Tabouleh

Jule

 

Von mir gibt es noch ein paar Worte zum Hobel, der mir sehr gelegen kam, nachdem ich meinen treuen Gurkenhobel im Feriendomizil vergessen hatte.

Der Hobel besitzt eine scharfe Keramikklinge, die beim Vor- und Zurückschieben des Gemüses arbeitet und somit seinen Job gleich doppelt gut macht, da er zwei Scheiben auf einmal produziert. Die Klinge ist wirklich exterm scharf, sodass das Arbeiten wunderbar leicht von der Hand geht, ich aber auch jedes Mal, wenn ich zum Herausholen in den Schrank fasse, Angst haben muss, eine Fingerkuppe zu verlieren. Hier hätte ich mir (statt des Abstandhalters, der für mich einfach nicht funktioniert) eine Schutzvorrichtung gewünscht, mit der man den Hobel sicher lagern kann.

Der Hobel selbst ist aus schwarzem hochglänzenden Plastik, was aus ihm optisch gesehen nichts Besonderes macht. Das und die Tatsache, dass sowohl die Messer als auch der Hobel in einfachen und wenig hochwertigen Verpackungen geliefert werden, sind für mich bei dem Preis – und gegenüber der überzeugenden Qualität der Klingen – zwei deutliche Kritikpunkte.

Meinen Gurkensalat mache ich seither trotzdem gern mit ihm, denn er macht seine Sache sehr gut. Und weil auch Susi – bis auf die Sache mit ihrem Finger – überzeugende Arbeit mit den Messern leisten konnte, gibt es für euch noch das Rezept. Vegan, ohne unfallbedingte Fleischeinlage. 😉

Rezept

Orientalischer-Salat - Tabouleh

Tabouleh – orientalischer Petersiliensalat

Das ist meine Lieblings-Variante des Taboulehs. So habe ich es schon im Urlaub gegessen und fühle mich mit jeden Bissen wieder dort hinversetzt. Als Alternative zum Bulgur ist auch Couscous möglich. Ich mag Bulgur jedoch lieber, da er herzhafter ist als Couscous und besser zu Petersilie passt.

Zutaten

150 Gramm Bulgur
450 ml Gemüsebrühe
2 Bund Petersilie
1 Handvoll Minze
1 Salatgurke
4 Tomaten
1 rote Zwiebel
Saft einer Zitrone (ca. 50ml)
5 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Den Bulgur mit der Gemüsebrühe übergießen und in einem Topf zum Kochen bringen. Auf kleiner Flamme weitere 7 Minuten köcheln lassen und ab und zu umrühren. Die eventuell noch vorhandene Gemüsebrühe abgießen und den Bulgur abkühlen lassen.

Zwischenzeitlich die Petersilie und die Minze klein hacken. Die Zwiebel und die Gurke in kleine Stücke schneiden. Das Kerngehäuse aus den Tomaten entfernen und das Tomatenfleisch ebenfalls in kleine Würfel schneiden.

Das geschnittene Gemüse zum Bulgur geben. Den gepressten Zitronensaft und das Olivenöl zufügen und alles gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und gut durchziehen lassen.

***

Orientalischer-Salat - Tabouleh

Orientalischer-Salat - Tabouleh

***

Am Wochenende soll es wieder schön werden. Also bestes Wetter um diesen leichten Salat zu probieren. Nur passt immer schön beim Schneiden der Zutaten auf!

Liebe Grüße

Susi

* Messer, Sparschäler und Gemüsehobel wurden uns von der Firma Kyocera kostenlos für einen Produkttest zur Verfügung gestellt. Unsere im Beitrag wiedergegebene Meinung wurde davon jedoch nicht berührt.

1 Kommentar on Salatglück-Freitag und Produktest: klassisches Tabouleh und meine neuen Messer von Kyocera

  1. Sandra Gu
    20/07/2015 at (2 Jahren ago)

    Der Salat ist wirklich ein ganz wunderbarer Abschluss für die orientalische Woche 🙂

    Bulgur ist im Haus, muss ich auch unbedingt mal wieder verwenden – Rezept habe ich jetzt ja. Meistens greife ich irgendwie immer zum Couscous 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.