Backen/ Brot und Brötchen/ Rezensionen/ Vegan/ Vegetarisch

Buchrezension mit Rezept: Köstliches von der Müllerin – Monika Drax und Franziska Lipp (Dort-Hagenhausen-Verlag)

Neues von der Müllerin -  selbstgebackenes Knäckebrot

Unbenannt-1 KopieHalli Hallo!

Es ist mal wieder Zeit für eine Buchvorstellung. Und was würde besser in die Brotwoche passen, als das Buch einer Müllerin. Denn ohne Müllerin kein Mehl und ohne Mehl kein Brot. Daher möchte ich euch heute das Buch „Köstliches von der Müllerin“ vorstellen. Am Ende gibt es das Rezept für leckeres, selbstgemachtes Knäckebrot. Diese Rezension passt also wie die Faust aufs Auge in diese Woche.

Rezension

Neues von der Müllerin -  selbstgebackenes Knäckebrot

Köstliches von der Müllerin – Mehl, Kuchen und feine Kost mit Körnern

Vor 3 Tage ist mein erster Brotrezept-Blogeintrag online gegangen. Das heißt, ich habe wirklich kaum Erfahrungen auf diesem Gebiet. Meine Kuchen backe ich immer mit dem selben Mehl – entweder normales Weizenmehl oder normales Dinkelmehl. Mehr Mehl kam in meinem Leben bisher nicht vor. Daher habe ich mich sehr über dieses Buch gefreut. Zur Erweiterung meines Horizontes.

Monika Drax führt die Drax-Mühle in Haag in Oberbayern in vierter Generation. Wer könnte also bessere Informationen zu den verschiedensten Mehlsorten geben als eine Müllerin? Niemand. Richtig. Die ersten 35 Seiten des Buches hat Frau Drax auch genutzt, um ihr Wissen über Mehl und das Mahlen weiter zu geben. Ich habe etwas über die Mühle, ihre Entwicklung, die Geschichte des Mahlens und das genutzte Getreide erfahren. Wirklich viele Dinge, die ich bisher nicht wusste. Man merkt Frau Drax an, dass sie ihren Beruf mit Leidenschaft ausführt. Dieser Informationsteil beinhaltet auch eine Tabelle mit internationalen Mehltypen und deren Verwendung. Da geht es um Mehle, deren Typen ich bisher noch nie gehört habe. Die aber auch definitiv nicht in meinem Supermarkt zu bekommen sind und ich sie somit auch nicht hätte entdecken können. (Die Mühle hat einen Onlineshop, bei dem man all die spezielle Mehle auch kaufen kann.) Wirklich spannend dieses Kapitel und für Mehlanfänger wie mich gut und kurzweilig zusammengefasst. Selbst die glutenfreien Pseudogetreide (Quinoa, etc.) wurde auf einer Doppelseite extra beschrieben.

Nach diesem wirklich aufschlussreichen Wissenteil folgen die Rezepte. 80 Stück an der Zahl. Die Rezepte wurden allesamt von Frau Drax gesammelt. Quellen waren dabei ihre Familie, Freunde und Nachbarn. So verspricht es das Vorwort. Die Rezepte sind in folgende Kategorien geteilt:

Einladung zum Kaffeeklatsch
Steifzug durch den Naschgarten
Desserts und kleine Naschereien
Ein feierlicher Anlass
Knuspriger Genuss aus der Hand
Energielieferanten und kernige Kraftkerle
Helle Brotspezialitäten aus nah und fern
Herzhafte Gerichte mit Getreide
Frühstück mit Energietick

Mein Papa würde sagen: „Aus jedem Dorf ein Köter“. Wo ich den ersten Teil doch so gut fand, überzeugt mich der Rezeptteil nicht mehr so ganz. Die beiden Autoren haben scheinbar versucht, alle möglichen Anlässe abzudecken. Dabei wurden am Ende Ostern, Weihnachten, Frühstück, Gästebesuch, herzhafte Hauptgerichte und Brotrezepte angesprochen, aber wirklich viel Auswahl gibt es dadurch zu keiner Kategorie.

Bei den herzhaften Gerichten werden sogar 2 Aufstriche ganz ohne Mehl vorgestellt. Ein weißer Bohnenaufstrich und Humus. Aber eben nur 2, die hätte man dann auch gleich weglassen können. Auch lese ich bei den meisten Rezepten Dinkel- oder Weizenmehl, also wieder die Standards. Ich hätte mir gewünscht, dass mehr von den beschriebenen Mehlsorten am Ende auch zu Rezepten verarbeitet worden wären. Das sieht für mich so aus, als wollte man es allen recht machen. Rezepte wie Couscoussalat, Gemüsepaella (ohne Mehl!), Porrige, Pancakes, Butterplätzchen und Pfannkuchen kann ich überall finden. Ich hätte mir spezielle Rezepte gewünscht, die man eben nicht überall findet und die den Rezeptteil besonders machen. Schließlich hat eine Müllerin das Buch geschrieben und nicht irgendein Foodredakteur.

Die Rezepte, die wir ausprobiert haben, waren aber wirklich gut und haben mich überzeugt. Die Müslikekse waren schnell gemacht und wurden gerne gegessen. Die Schokoladenschnitten waren zum Reinlegen. Ja und auch das Knäckebrot von den Fotos war sehr gut. Ich fand es sogar besser als gekauft. Da kann ich also wirklich überhaupt nicht meckern!

Rezepte wie Partybrot mit Salzkruste, Zucchini-Schafskäse-Quiche, Apfelweintorte, schneller Hefezopf und die Bisquitrolle werde ich sicherlich auch noch ausprobieren.

Alles in Allem bin ich zwiegespalten. Das Buch fing so gut an. Mit ein wenig spezielleren Rezepten, mehr Abwechslung bei den genutzten Mehlsorten und der Konzentration auf zwei bis drei Rezeptbereiche, hätte es mir aber noch viel besser gefallen.

Da ich das Knäckebrot am allerbesten fand, kommt hier noch das Rezept.

Rezept

Neues von der Müllerin -  selbstgebackenes Knäckebrot

Selbstgebackenes Knäckebrot

Zutaten Kerniges Knäckebrot für 30 Stück

250 Gramm Weizen-Vollkornmehl oder Einkorn-Vollkornmehl
250 Gramm Haferflocken
120 Gramm Sesamsaat
120 Gramm Leinsamen
1 TL Salz
E EL Olivenöl
1/2 Liter Wasser
1/2 Päckchen Backpulver

 Zubereitung

Mehl, Haferflocken, Sesam, Leinsamen, Salz und Backpulver in einer Schüssel vermischen. Öl und Wasser nach und nach dazu gießen und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig dann für 60 Minuten ruhen lassen.

Den Backofen auf 240 Grad vorheizen. Der Teig reicht für 2 Backbleche. Daher den Teig halbieren und jede Hälfte auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausrollen.

Das Knäckebrot dann 7 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und in 7×10 cm große Stücke schneiden.

Die Temperatur auf 180 Grad reduzieren und das geschnittene Knäckebrot noch einmal für 15 – 20 Minuten fertig backen. Anschließend vom Backblech nehmen und auskühlen lassen

***

Neues von der Müllerin -  selbstgebackenes Knäckebrot

Neues von der Müllerin -  selbstgebackenes Knäckebrot

***

Neues von der Müllerin -  selbstgebackenes KnäckebrotMonika Drax & Franziska Lipp
Köstliches von der Müllerin
Mehl, Kuchen und feine Kost mit Körnern

168 Seiten
80 Rezepte
Erscheinungsdatum 2014
19,7 x 25,4 cm (LxB)
ISBN: 978-3863620264

Quelle: Rezensionsexemplar vom Dort-Hagenhausen-Verlag – herzlichen Dank!

Liebe Grüße

Susi

* Das Rezensionsexemplar wurde mir vom Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist jedoch meine eigene und bleibt davon unberührt.

Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Lasst uns einen Kommentar da und wir freuen uns wie wild! :-)