Fischgerichte/ Gemüsegerichte/ Kochen

Rezept: Lachs mit Emmer-Senf-Kruste auf lauwarmem Emmer-Ofengemüse-Salat


Kochmädchen
* Dieser Beitrag enthält Werbung für die SchapfenMühle. *

Hallo, ihr Lieben!

Schon seit einigen Wochen ziehen Plätzchenduft und Lebkuchengewürz durchs Netz wie verheißungsvolle Vorboten, während wir noch mit unserem KochMAGchen gedanklich und kulinarisch in Italien unterwegs waren. Heute aber ist der 1. Advent und damit der offizielle Beginn der Vorweihnachtszeit – auch bei uns.

In keinem Jahr setzte bei mir die Vorfreude auf Weihnachten früher ein als in diesem Jahr. Vermutlich weil die Spannung der Kinder dieses Mal besonders groß ist, denn mit 3 und 5 Jahren wissen sie ganz genau, was es heißt, auf den Weihnachtsmann zu warten: Plätzchen backen und Keksteig naschen, Basteln als Bestechung, die Weihnachtsmärkte auf dem Karussell umrunden und Tag für Tag den Adventskalender ein wenig leerer naschen. Die Kids lieben diese heimelige Zeit und ich lasse mich zu gern davon anstecken.

Schwierig hingegen finde ich jedes Jahr wieder die Essensplanung in der Vorweihnachtszeit. An Heiligabend wird es traditionell deftig mit Gänsekeulen aus dem Bratschlauch, Apfelrotkohl und Kartoffeln und Klößen, an den Feiertagen mit Putenoberkeule mit Backobstsoße und Kartoffelsalat und Würstchen nur mäßig leichter, ehe bereits die Planung für das Silvesterbuffet ansteht.

Doch was gibt es an den Tagen davor, wenn wir Platz für Braten mit viel Soße und sowieso für Plätzchen und Lebkuchen lassen müssen? Für die Emmer-Blogparade der SchapfenMühle hatte ich eine besonders leckere Idee, die vegetarisch oder mit opulentem aber nicht zu schwerem Lachs schmeckt. Und mit dem Urgetreide Emmer, das sich gleich doppelt darin versteckt.

Über die SchapfenMühle

Die SchapfenMühle ist ein traditionsbewusstes Familien- und Ulms ältestes produzierendes -Unternehmen, deren Geschichte bis in das Jahr 1452 zurückreicht. In verschiedenen Mühlen und mit unterschiedlichen Verarbeitungsverfahren werden hier Qualitäts-Getreidemahlprodukte wie Typenmehle, Schrote in unterschiedlicher Körnung, Grieß und Dunst aus Weizen, Dinkel und Roggen hergestellt. Dinkel, Hafer und Gerste werden mithilfe der Schälmühle geschält und anschließend zu Flocken, Grütze, Schroten, Mehl oder mithilfe der Puffingtechnologie zu gepufften Körnern verarbeitet. Ebenso wie für Dinkel ist die SchapfenMühle Spezialist für den wiederentdeckten Emmer, den ein gefestigter Kreis von Emmeranbauern im Vertragsanbau für die SchapfenMühle anbaut. Das umfangreiche Sortiment der Mühle ist über den eigenen Webshop zu beziehen.

Über Emmer das Urkorn

Das sogenannte Urgetreide Emmer ist eine alte Getreidesorte aus der Gattung des Weizens. Gegenüber dem recht in Verruf geratenen Weizen ist Emmer eine natürliche Proteinquelle (mit etwa doppelt soviel Eiweiß gegenüber dem Weizen) und enthält wertvolle Mineralien. Auch die Zusammensetzung von Gluten ist beim Emmer eine andere, sodass er auch für Weizenallergiker interessant ist. Durch seine feste Hülse, der Spelze, ist er im Anbau vor negativen Umwelteinflüssen geschützt, was ihn robust und resistent gegenüber Schädlingsbefall macht. Das wiederum ermöglicht einen geringen Einsatz von Spritzmitteln sowie einen ökologischen Anbau mit dem die Landwirte zum Artenerhalt beitragen. Im Geschmack ist Emmer herrlich nussig und aromatisch; er ist damit ein Allroundtalent sowohl für herzhafte als auch für Süßspeisen. Trotz seiner geringen Klebereigenschaften, die Gebäcken ein geringeres Volumen verleihen, lassen sich mit dem Urgetreide hervorragende Gebäcke und sogar Brote herstellen.

Emmer richtig kochen

Emmerkörner können wie Reis mit der Quellmethode zubereitet werden. Im Verhältnis 2:1 wird zunächst die zweifache Menge Wasser mit ein wenig Salz aufgekocht und der Emmer anschließend hinzugegeben. Bei geschlossenem Deckel werden die Körner dann etwa 45 Minuten bei milder Hitze gekocht bis sämtliches Wasser aufgesogen wurde. Etwas schneller geht es, wenn die Körner zuvor über Nacht in Wasser eingeweicht werden.

Die Körner können als Beilage wie Reis, für Salate, Bratlinge oder in Pfannengerichten verwendet werden.

Rezept
Lachs mit Emmer-Senf-Kruste auf lauwarmem Emmer-Ofengemüse-Salat

Das heutige Rezept ist für ein sehr dankbares und unkompliziertes Gericht, das ein leckerer Herbstbegleiter oder Gast auf dem Tisch in der Vorweihnachtszeit ist. Denn es ist schnell und einfach zuzubereiten, wärmend und sättigend, dennoch nicht zu schwer, aber festlich genug für die Tage vor den Tagen. Für die ganze Familie. Der Fisch kann durch ein Schweine- oder Kalbsfilet getauscht oder für eine vegane Variante auch weggelassen werden. Das Gemüse ist Geschmacksache und kann nach Belieben mit Möhren, Pastinaken, Bete oder Kohl erweitert oder ausgetauscht werden.

Der Emmer der SchapfenMühle sorgt hier einmal als ganzes Korn für Biss und versteckt sich als geschrotete Flocken auch in der Senfhaube des Fischs.

Lachs mit Emmer-Senf-Kruste auf lauwarmem Emmer-Ofengemüse-Salat

Drucken
Personen: 2 Zubereitungszeit: 45 Minuten

Zutaten

  • Für den Emmer-Ofengemüse-Salat:
  • 125 g Emmerkorn von der Schapfen Mühle
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 rote Zwiebel
  • 200 g Rosenkohl
  • 2 kleine Rote Bete, vorgegart
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Rotweinessig
  • 1 EL Bestes Olivenöl
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • 1 kleine Handvoll Kürbiskerne von der Schapfenmühle
  • Außerdem: Bestes Olivenöl
  • Für die Senfkruste:
  • 30 g Emmerflocken von der Schapfenmühle
  • 1 EL Crème fraîche
  • 2 EL grober Senf oder Dijon Senf
  • 2 EL frischer Dill, gehackt
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

1

Den Ofen auf 180° C (Umluft) vorheizen.

2

Die Gemüsebrühe aufkochen und die Emmerkörner einstreuen. Bei geschlossenem Deckel und milder Hitze etwa 40 Minuten köcheln lassen. Das Wasser sollte aufgrund der Quellmethode komplett verkocht sein.

3

Für die Senfkruste die Emmerflocken kurz grob schroten (zum Beispiel in einem elektrischen Mixer, alternativ ganz fein hacken). Anschließend mit den restlichen Zutaten verrühren. Lachs vorbereiten und bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

4

Das Gemüse in Stücke schneiden, anschließend in eine Auflaufform geben und mit Olivenöl beträufeln und vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen und für ca. 20 Minuten backen. Zwischendrin einmal wenden.

5

Nun den Lachs mit der Senfkruste bestreichen und in einer kleinen Form für 15 Minuten mit in den Ofen setzen.

6

Die Kürbiskerne ohne Fett in einer kleinen Pfanne rösten. Aus dem Rotweinessig, dem Balsamico, einem Spritzer Zitrone und Salz und Pfeffer ein Dressing herstellen.

7

Zum Anrichten die Emmerkörner zum Gemüse geben, mit dem Dressing mixen und auf einen Teller portionsweise anrichten. Den Lachs obenauf setzen und mit Kürbiskernen bestreuen.

8

Nach Belieben einen Dip aus Crème fraîche, frischem Dill, Zitronensaft und einem Schuss bestem Olivenöl herstellen und dazu reichen.

***

Kennt ihr Emmer bereits und wie mögt ihr ihn am Liebsten? Ich freue mich auf eure Rezeptvorschläge in den Kommentaren und – wie immer – wenn ihr das Rezept einmal probiert.

Noch mehr Emmer-Rezepte im Rahmen der Blogparade der SchapfenMühle findet ihr bei meinen Bloggerkollegen: Bäckerina, dem Brotdoc und ab morgen auch auf Antonellas Backblog.

Einen tollen 1. Advent, ihr Lieben!

Liebe Grüße

Jule Kochmädchen

 

 

 

*Der Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der SchapfenMühle entstanden. Herzlichen Dank für das Vertrauen!

Das könnte Dir auch gefallen