Fleischgerichte/ Kochen

Rezept: Türkische Hackbällchen auf Tomaten-Zucchini-Sugo

Hackbällchen türkische Art auf Tomaten-Zucchini-Sugo mit Safran-ReisGestern habe ich in der Küche ein wenig experimentiert und da ich Lust auf Hackfleisch hatte, wurde das direkt eingespannt. Hinzu gesellten sich dann noch Petersilie, selbstverständlich Knoblauch und Ayvar, der mich auf die Idee brachte, ihn in einer Liason mit dem Fleisch zu vereinen. Sehr klug erdacht von mir! 🙂 So entstanden herrlich lockere und würzige Bällchen, die warm, kalt oder in einer Soße schmecken. Oder auf einem leckeren Tomaten-Zucchini-Sugo!

Zutaten

Für die Hackbällchen:

500 g Hackfleisch (Rinderrippchen, oder gemischt Lamm- und Rinderhack)
1 Bund glatte Petersilie
1/4 Knoblauchzwiebel
2 Schalotten
2 EL Ayvar (mild)
Öl zum Braten
Salz, Pfeffer

Für das Sugo:

1 Zucchini
1 Dose Pizzatomaten
1 geh. EL Tomatenmark
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
2 EL Ayvar (mild)
Meersalz, Pfeffer (weiß, aus der Mühle)
Öl zum Braten

Für den Safranreis:

1 Tasse Reis
1 Tasse Wasser
1/2 Tasse Weißwein
1/2 flachen TL Gemüsebrühe
1/2 TL Safran-Fäden
Salz

Zubereitung

  

Für die Bällchen die Zwiebeln und den Knoblauch schälen, die Petersilie waschen. Alles mit dem Ayvar in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab zu einer Paste verarbeiten. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse anschließend mit dem Hack vermengen, ggf. nochmals abschmecken und zu Bällchen formen. Eine große Pfanne erhitzen und die Bällchen darin abbraten.

         

Für das Sugo die Zucchini in Würfel, die Zwiebel und den Knoblauch in Ringe schneiden. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse darin anbraten, anschließend das Tomatenmark hinzugeben und kurz mitschmoren. Die Tomaten und den Ayvar hinzufügen, die Soße würzen und 20 Minuten bei geringer Temperatur einköcheln lassen.

Für den Reis den Weißwein erwärmen und den Safran darin auflösen, anschließend durch ein Sieb gießen. Den Reis mit dem Wasser, dem Safran-Wein, Salz und Brühpulver wie gewohnt kochen.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ansonsten habe ich immer noch keine Plätzchen gebacken (und dabei so viel vor!), erst zur Hälfte dekoriert und was die Weihnachtsstimmung angeht, so lässt die auch noch ein wenig auf sich warten. 🙁 Ich lasse mich aber gern von euch in Form von Plätzchen, Deko, Weihnachtszauber inspirieren – immer her damit! 🙂

Liebe Grüße

Das könnte Dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Reply
    jules
    21/01/2015 at

    tolle fotos hast du zu dem rezept, sieht wirklich lecker aus (:

  • Reply
    Melanie
    05/06/2016 at

    Hallöchen,
    habe das köstliche Rezept ausprobiert und kann nur sagen : PERFEKT!

    • Jule
      Reply
      Jule
      10/06/2016 at

      Liebe Melanie,

      dass du dich an das alte Rezept herangewagt hast, war mutig von dir. 🙂 Ich freu mich riesig, dass es dir geschmeckt hat und danke dir herzlich für deine liebe Rückmeldung (mal wieder ;)).

      Liebe Grüße
      Jule

    Lasst uns einen Kommentar da und wir freuen uns wie wild! :-)