Gemüsegerichte/ Kochen/ Vegetarisch

Rezept: Curry-Kokos-Gemüse aus dem Römertopf mit einem Hauch Ingwer

Curry-Kokos-Gemüse aus dem Römertopf

*Dieser Beitrag enthält Werbung*

KM_Susi-rundK

Halli Hallo!

Heute ist mir mal wieder aufgefallen, wie sehr sich mein Koch – und Backverhalten in den letzten Jahren geändert hat. Eine Verwandlung von der langweiligen Hausfrau, die immer dasselbe Essen kocht, zu einer neugierig, probierwütigen Hausfrau, die gerne neue Kreationen erschafft. Es hat scheinbar ein paar Jahre (ok Jahrzehnte trifft es eher) gedauert, bis ich eine eigene zufriedenstellende Küchenroutine entwickelt habe.

Früher gab es eigentlich nur dieselben Standardgerichte. Immer im wöchentlichen Wechsel. Keine große Abwechslung und keine Überraschungen. Mich hat es schon immer genervt. Der Rest der Familie war glücklich. Schließlich gab es immer etwas zum Mittag, was sie auch mochten.

Seitdem ist eine Menge passiert. Ich koche viel abwechslungsreicher, habe unzählige Gewürze zu Hause. Probiere so viel Neues aus und überrasche meine Kinder gerne mit den verrücktesten Gemüsekreationen. Das sorgt zwar hin und wieder noch für lange Gesichter, aber so langsam akzeptieren sie meine Küchenexperimente und lassen mir die Chance mich auszutoben.

Eine Sache, die schon lange auf meiner To-Do-Liste stand, war das Kochen im Römertopf. Es scheiterte bisher am Vorhandensein eines Römertopfes. Den Kauf haben wir immer wieder verschoben. Aus Platzgründen. Ja, das ist der Nachteil an einer abwechslungsreichen Küche. Es sammelt sich über die Jahre doch so einiges an Zubehör an. Die Schränke quillen über und der Platz wird einfach nicht mehr.

Jetzt hat mir aber die Firma Römertopf einen großen Familienpott zugeschickt. Den gebe ich so schnell auch nicht mehr her. Der Römertopf besteht aus Ton und ermöglicht das Garen von Fleisch und Gemüse im eigenen Saft. Damit sollen Geschmack und Nährstoffe fast vollständig erhalten bleiben.

Man braucht kein extra Fett, der Backofen bleibt sauber und durch das Garen im eigenen Saft kann auch eigentlich nichts schief gehen. Also perfekt, wenn man neben dem Kochen auch noch die Kinder betreut und nicht für Stunden in der Küche stehen möchte.

Fleisch bleibt in so einem Römertopf extra zart. Das durfte ich bereits schon einmal erfahren, daher habe ich mich zuerst an einem Gemüsegericht ausprobiert. Ja, und ich bin beeindruckt. Das Gemüse war nicht zerkocht, sondern immernoch schön bissfest und aromatisch. Ein herrlich duftendes Gericht mit einer feinen Soße. Minimaler Zeiteinsatz, bester Geschmack! Der Familientopf ist groß genug für uns fünf und wird es wohl von nun an häufiger auf den Mittagstisch schaffen.

Rezept

Curry-Kokos-Gemüse aus dem Römertopf

Curry-Kokos-Gemüse aus dem Römertopf

Dieses Gemüsegericht ist super schnell gemacht. Nur ein paar Minuten Schnippelarbeit und dann einfach zurücklehnen und entspannen. Das Gemüse könnt ihr nach euren Wünschen variieren und habt so immer neue Geschmackskombinationen.

Zutaten für einen Familien-Römertopf

1 Blumenkohl
5 Kartoffeln
5 Möhren
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
200 ml Gemüsebrühe
200 ml Kokosmilch
2 EL Curry
1/2 TL Ingwerpulver
je 1 TL Salz, Pfeffer, Paprika

Zubereitung

Den Römertopf für 10 – 15 Minuten wässern. Bei der Erstbenutzung sollte er mindestens 30 Minuten gewässert werden. Währenddessen den Blumenkohl in kleine Röschen schneiden. Die Möhren und Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Den Knoblauch fein hacken.

Das Gemüse in den gewässerten Römertopf geben und gut verteilen.

In einem Messbecher die Brühe, die Kokosmilch und die Gewürze verrühren und über das Gemüse geben. Ich habe oben drüber noch einmal ein wenig Gewürz gegeben.

Den Römertopf schließen und in den kalten Backofen stellen. Das ist wichtig, damit der Römertopf nicht zerplatzt.

Den Backofen auf 180 Grad einstellen und dann den Topf für ca. 2 Stunden im Ofen lassen.

Zum Servieren einfach den Topf auf einem Holzbrettchen auf den Tisch stellen und direkt daraus servieren.

Nach der Benutzung den Römertopf einfach mit Spülmittel und Wasser ausspülen und gut an der Luft offen trocknen lassen.

***

Curry-Kokos-Gemüse aus dem Römertopf

Curry-Kokos-Gemüse aus dem Römertopf

Curry-Kokos-Gemüse aus dem Römertopf

***

Die Firma Römertopf hat noch viele weitere Töpfe im Angebot. Zum Beispiel Geflügelbräter, Vorratstöpfe, Auflaufschalen und auch Brotbehälter. Einen solchen hat Jule für euch getestet:

JuleHallo, ihr Lieben!

Wenn ihr wie ich gerne Brot und Brötchen backt, werdet ihr euch sicher schon einmal die Frage gestellt haben, wie das Backwerk gelagert werden muss, um lange frisch zu bleiben. Wenn denn etwas davon übrig bleibt. ;) Das Internet empfiehlt hier als beste Variante Tontöpfe mit Belüftungsmöglichkeit, allen voran – den Brottopf von Römertopf.

Ich hatte ihn schon lange ins Auge gefasst und als die Möglichkeit kam ihn zu testen nicht lange überlegt.

Roemertopf-Brottopf4Den Brottopf von Römertopf gibt es in vier Varianten: zweimal oval – wie den meinen – und zweimal rund. Jeweils in weiß und in terrakotta. Alle Tontöpfe sind innen lasiert, spülmaschinengeeignet und besitzen drei Lüftungslöcher an jeder Seite für die notwendige Luftzirkulation. Das hält das Brot natürlich frisch ohne Schimmel zu bilden.

Was ihr unbedingt wissen müsst, wenn ihr euch für den ovalen Römertopf Brottopf entscheidet – er ist gigantisch! Und damit meine ich zunächst seine Maße. 40 Zentimeter an der längsten Seite nimmt einiges an Platz in der Küche weg. Dafür ist er in meiner ein optisches Highlight und hält Brot wirklich lange frisch (Sauerteigbrote bis zu einer Woche, Hefebrote nur wenig kürzer). Ich stelle es nach dem Anschneiden auf die Schnittkante (teile Brote auch schon mal, damit sie hineinpassen) und reinige den Brottopf immer von Hand mit Spülmittel und wische mit Essigwasser nach. Schimmel gab es so bisher keinen. Eine rösche Kruste wird allerdings innerhalb weniger Stunden weich, weshalb ich Brote erst nach dem Abendbrot für den nächsten Tag darin aufbewahre.

Bildergalerie (klickbar)

***

Habt ihr auch einen Römertopf und wofür nutzt ihr ihn am liebsten? Erzählt doch mal!

Liebe Grüße

Susi

*Die Römertöpfe wurden uns von der Firma Römertopf für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt – herzlichen Dank dafür! Unsere Meinung hat dies in keiner Weise beeinflusst.

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Reply
    Sowoti
    06/06/2016 at

    Ich kenne den Römertopf schon ewig. Meine Oma hat mehrere benutzt. Toll ist der Gänsebräter. Den hab ich geerbt und er tut seinen Dienst. Super ist der normale für jedes Geflügel und Rouladen oder Schmorgerichte. Keine Küche ohne Römertopf …. Das sollte sich echt durchsetzen. Alles bleibt saftig auch wenn man mal nicht so hinguckt. Ich mache kleine Werbung bin einfach ehrlich. Und euren Blog find ich Klasse

    • Reply
      Susi
      06/06/2016 at

      Liebe Sowoti,

      vielen Dank für Deine lieben Worte! Da hast Du Recht, so ein Römertopf gehört in jeden Haushalt!

      Liebe Grüße!
      Susi

    Lasst uns einen Kommentar da und wir freuen uns wie wild! :-)